Am 23. Juni wurden im Ludwig Erhard Haus die Gewinner des 18. Funpreneur-Wettbewerbs gekürt. 19 Teams hatten sechs Wochen Zeit und ihre €5 Startgeld genutzt, um spannende, kreative und zum Teil durchaus zukunftsträchtige Unternehmen aufzubauen.

Ob der Handel mit Rauchsalz, die Feedback-und-Fragen-App „Presifeed“ für Univorlesungen oder die Designermöbel hergestellt „im Bau“: Die Studierenden der Berliner und Brandenburger Universitäten nutzten die Chance, sich in das Denken und Handeln eines Unternehmers hineinzuversetzen; Unternehmertum auf diese Weise auszuprobieren hatte in der Vergangenheit bereits viele derart angesteckt, dass es Unternehmen des Funpreneurs zum Teil heute noch erfolgsreich am Markt gibt.

Foto: Diana Beppler

In diesem Sommersemester setzen sich Chailin als Gewinner durch: Der ayurvedische Energydrink wäre nicht das erste Trendgetränk, das es von Berlin aus in die großen Handelsketten schafft.

Abräumer des Abends allerdings war NEOgrafie. Mit ihrem Angebot der etwas anderen Fototour durch die Hauptstadt gewannen sie Presse-, Publikums- und den 3. Preis.

Die Macher von NEOgrafie wurden unterstützt von zwei Wirtschaftsjunioren; auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche ehrenamtlich engagierte Unternehmer und Führungskräfte als Coaches für den Funpreneur aktiv.

Im Bild zu sehen: Giordano Rubino (ganz links) und René Wetzel von den Wirtschaftsjunioren mit den NEOgrafier-Gründerinnen Shari Adlung und Christin Schlink (ganz rechts).